Pflegende Angehörige

Hier finden Sie einen Webguide mit ausgesuchten und hilfreichen Links zu Artikeln rund um Ihr Thema.

  Entlastung für die Seele
Ein Ratgeber für pflegende Angehörige. Die kostenlose Broschüre wurde von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.V. (BAGSO) in Zusammenarbeit mit der Deutsche Psychotherapeuten-Vereinigung e.V. (DPtV) herausgegeben und kann als PDF-Datei heruntergeladen werden.

  Wir sind für euch da – Für pflegebedürftige Angehörige sorgen
Dieser Ratgeber der Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) bietet bewegende Alzheimer-Erfahrungsberichte sowie zahlreiche Tipps und weiterführende Adressen für alle, die einen Angehörigen zu Hause pflegen. Diesen und weitere hilfreiche Ratgeber kann man über die Internetseite der AFI kostenlos bestellen.

  Hilfen für pflegende Angehörige
Mit der Pflege eines hilfebedürftigen Menschen ändert sich häufig auch das Leben der Pflegenden komplett. Die Verbraucherzentrale Hessen informiert hier über Hilfen, mit denen sich die Hürden zwischen Fürsorge und Überforderung besser meistern lassen.

  Hilfe für die Helfer
Angehörige zu pflegen ist kräftezehrend. Im Durchschnitt erstreckt sich eine Pflege über 8 Jahre. Spiegel online stellt in diesem Artikel Projekte wie ehrenamtliche Pflegehelfer, Beratungstelefone und Online-Beratung vor, die pflegende Angehörige kompetent und kostenlos unterstützen.

  Als Betreuer gut mit sich selbst umgehen
Ein Kapitel aus dem Online-Demenz-Ratgeber von Dr. Dr. med. Herbert Mück, der aber auch für pflegende Angehörige nicht an Demenz Erkrankter wertvolle Anregungen enthält, mit den eigenen Kräften gut hauszuhalten.

  WIR! Stiftung pflegender Angehöriger
Die WIR! Stiftung macht auf die Situation pflegender Angehöriger aufmerksam, bietet Informationen sowohl für Betroffene als auch Verantwortliche und trägt die Thematik mit Aktionen in die Öffentlichkeit. WIR! gibt Ihnen eine Stimme.

  Angehörige pflegen
Die Zeitschrift „Angehörige pflegen“ ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten. Herausgeber ist der Pflege e.V. Die Zeitschrift erscheint viermal jährlich (jeweils Mitte Februar, Mitte Mai, Mitte August und Mitte November). Der Bezug der Zeitschrift ist kostenfrei. Neben der Online-Ausgabe ist die Zeitschrift auch in jeder Geschäftsstelle der BARMER GEK kostenlos erhältlich.

  Kurse für pflegende Angehörige
Schulungskurse für pflegende Angehörige werden kostenlos angeboten von den Pflegekassen, Vereinen, Verbänden und auch von vielen Pflegediensten. Nicht nur das dort vermittelte Wissen ist hilfreich, sondern auch der Kontakt und Austausch mit anderen Betroffenen.

  Empfehlungen zum Umgang mit Schuldgefühlen
Die Pflege und Betreuung Demenzkranker erfordert einen großen Einsatz der pflegenden Angehörigen. Sie sind häufig 24 Stunden am Tag, oft über Jahre für die Kranken da und stellen ihre eigenen Bedürfnisse zurück. Aufgrund dieser permanenten Belastung ergeben sich nicht selten Situationen, in denen die Pflegenden überfordert sind, d.h. sie reagieren in einer Art und Weise, die nicht gewollt ist. Deshalb haben viele Angehörige Schuldgefühle. Die Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e.V. zum Umgang mit Schuldgefühlen sind nicht nur für Pflegende von Demenz-Kranken interessant, auch im Pflegealltag mit anderweitig Erkrankten können durch Überforderung Situationen entstehen, die zu Schuldgefühlen führen.