Bücher: Rollentausch

Alle Bücher können Sie bequem direkt bei Amazon bestellen.
Klicken Sie einfach auf das Buch-Cover und suchen Sie dort nach neu und gebraucht!


Können wir nicht über etwas anderes reden?
Können wir nicht über etwas anderes reden?
Meine Eltern und ich
von Roz Chast
Verlag: Rowohlt
ISBN-13: 978-3498009441

Roz Chast, bekannt für ihre Cartoons im «New Yorker», zeichnet und beschreibt das Altwerden ihrer Eltern. Als sie das erste Mal nach langer Zeit ihre greisen Eltern besucht, findet sie einen verwahrlosten Haushalt vor. Mutter wie Vater weigern sich jedoch, ihre Hilflosigkeit anzuerkennen und über Pflege, Krankheit und Tod zu reden. Roz Chast gibt nicht auf, steht fortan wöchentlich auf der Matte und schleppt einen Seniorenanwalt ins Haus, der die misstrauischen Alten davon überzeugt, dass ihre Tochter nicht plant, ihr Vermögen für Kaschmirpullover auszugeben, nur weil sie eine Generalvollmacht bekommt. Denn: Was, wenn was passiert?
Die Erinnerungen von Roz Chast sind erfüllt von schwarzem Humor, großer Weisheit, Verzweiflung und Liebe und sprechen Gefühle und Erfahrungen an, die alle irgendwann machen müssen.
Rezensionen zu „Können wir nicht über was anderes reden?“


RollentauschRollentausch
Rollentausch
Wenn Eltern in die Jahre kommen
von Dorothee Döring
Verlag: Neukirchener
ISBN: 3797500769

Das Buch setzt sich in leicht lesbarer Sprache und angereichert mit authentischen Fallbeispielen mit dem unausweichlichen Schicksal eines jeden Menschen auseinander, alt und hilfsbedürftig zu werden. Wenn die eigenen Eltern alt werden und aus verschiedensten Gründen nicht mehr allein leben können, findet ein Rollentausch unter den Generationen statt Die Kinder werden zu Eltern, die Eltern zu Kindern. Dieser Ratgeber lädt dazu ein, über den Spagat zwischen Anspruch und Wirklichkeit nachzudenken. Er befasst sich mit den vielschichtigen Problemen, die das Lebensende bestimmen, und gibt Kindern, die vom Rollentausch betroffen sind, Denkanstöße. Es werden die Themen Alter, selbstbestimmtes Wohnen im Alter, Wohnalternativen im Alter, geistige und körperliche Einschränkungen sowie Persönlichkeitsverlust durch Altersdemenz behandelt. Hilfen, die eine Langzeitbetreuung alter Eltern erleichtern können, vervollständigen die Palette der Möglichkeiten. Alle angesprochenen Lebenshilfeaspekte zielen auch darauf ab, sich Gedanken zur letzten Phase des eigenen Lebens zu machen.
Rezensionen zu „Rollentausch“Rollentausch


Zwischen Liebe, Wut und PflichtgefühlZwischen Liebe, Wut und Pflichtgefühl
Zwischen Liebe, Wut und Pflichtgefühl
von Cornelia Nack
Verlag: Kösel
ISBN: 3466306531

Heraustreten aus alten Beziehungsstrukturen. Die eigenen Eltern werden alt – ein Ereignis, das die 40- bis 60-Jährigen in besonderer Weise beschäftigt. Die wachsende Hilfsbedürftigkeit der Elterngeneration verlangt von beiden Seiten, mit einem keineswegs leichten Rollentausch fertig zu werden. Empfinden erwachsene Kinder die Beziehung zu ihren Eltern als problematisch, ist es umso schwerer, diesen hilfreich zur Seite zu stehen. Cornelia Nack beschreibt die psychologischen Zusammenhänge, die das Verhältnis zwischen Eltern und erwachsenen Kindern belasten. Anschauliche Erfahrungsberichte und Gespräche mit Psychotherapeuten zeigen, wie eine positive Neuausrichtung der Beziehung zu den Eltern möglich und die Begleitung durch ihre letzte Lebensphase befriedigend gestaltet werden kann.
Rezensionen zu „Zwischen Liebe, Wut und Pflichtgefühl“Zwischen Liebe, Wut und Pflichtgefühl


Alt und eigensinnigAlt und eigensinnig
Alt und eigensinnig
von Joseph A. Ilardo, Carole R. Rothman
Verlag: Ariston
ISBN: 3720523047

So lösen Sie die häufigsten Probleme mit Eltern, die älter werden. Wie man in Konflikten und Auseinandersetzungen diplomatisch und respektvoll mit Eltern umgeht, erklären Joseph A. Ilardo und Carole R. Rothman in ihrem Ratgeber anschaulich und einfühlsam.
Rezensionen zu „Alt und eigensinnig“Alt und eigensinnig


Wenn alte Eltern Hilfe brauchenWenn alte Eltern Hilfe brauchen
Wenn alte Eltern Hilfe brauchen:
Psychologie und Praxis
von Marianne Künzel-Schön
Verlag: Beck
ISBN: 3406510736

Viele erwachsene Kinder erleben in dieser Zeit wie alte Verhaltensweisen und Konfliktmuster reaktiviert werden, die das Verhältnis zu den hilfsbedürftigen Eltern belasten. Die langwährende Sorge, die praktische Durchführung von Hilfe und Pflege oder auch damit verbundene finanzielle Probleme sind zusätzlich eine enorme psychische Belastung für die Helfenden. Dieses ebenso einfühlsame wie sachkundige Buch erläutert die komplexe Psychologie zwischen erwachsenen Kindern und ihren hilfebedürftigen Eltern, beschreibt die sich daraus ergebenden Sorgen, Probleme und Konflikte und zeigt, wie man am besten mit ihnen umgehen kann.
Rezensionen zu „Wenn alte Eltern Hilfe brauchen“Wenn alte Eltern Hilfe brauchen


Wie geht's denn Deinen Eltern?Wie geht's denn Deinen Eltern?
Wie geht’s denn Deinen Eltern?
Ein Ratgeber.
von Monika Hoffmann und Ruth Kaiser
Verlag: BW
ISBN: 3821430036

Sie kennen das: Wenn man sich beim Klassentreffen nicht mehr nach Kindern oder Karriere erkundigt, sondern immer häufiger die Frage „Wie geht’s denn deinen Eltern?“ gestellt wird? Was es heißt alt zu werden, erklären Monika Hoffmann und Ruth Kaiser – Autorin die eine, Krankenschwester und Leiterin eines ambulanten Pflegedienstes die andere. Ihr Ziel: das Alter nicht als Bedrohung begreifen, sondern als neuen Lebensabschnitt, auf den man sich vorbereiten kann. Realistisch und einfühlsam beschreiben sie alltägliche Erfahrungen des Altwerdens. Das sind nicht nur körperliche Einschränkungen durch Krankheiten oder Behinderungen. Das sind auch emotionale Schieflagen, die entstehen, wenn im Alter die Rollen wechseln. Wie man mit diesen neuen Situationen gut umzugehen lernt und anderen dabei helfen kann, das ist hier zu lesen. Im zweiten Teil des Buches geht es um materielle und gesundheitliche Vorsorge: verschiedene Wohnformen für alte Menschen, Hilfsmittel für den Alltag, rechtliche Vorsorgemaßnahmen wie Patientenverfügung, soziale Pflegeversicherung – mit vielen Adressen und nützlichen Internet-Tipps.
Rezensionen zu „Wie geht’s denn Deinen Eltern?“Wie geht's denn Deinen Eltern?