Bücher: Demenz

Alle Bücher können Sie bequem direkt bei Amazon bestellen.
Klicken Sie einfach auf das Buch-Cover und suchen Sie dort nach neu und gebraucht!


Letzte Szenen mit den ElternLetzte Szenen mit den Eltern
Letzte Szenen mit den Eltern. Ein Abschied.
von Claudia Wolff
Verlag: Kunstmann
ISBN: 388897352X

Wenn die Eltern alt werden, hilflos, ihr eigenes Leben allein nicht mehr führen können – was ist dann? Die Tochter, die ihr eigenes Altern vor sich sieht, erlebt das Sterben des Vaters, die Hilflosigkeit und plötzliche Vergreisung der zurückbleibenden Mutter. Die Tochter reagiert mit heftigen Gefühlsschwankungen, gegen die ihre Vernunft vergeblich protestiert: Jammer, Panik, Wut und der Wunsch nach Nähe. Sie erträgt nicht, wie die Mutter vergisst, wie sie in eine merkwürdig selektive Demenz gleitet, gerät in einen Zustand verzweifelter Auflehnung, als könnte die Mutter, wenn sie nur wollte, so bleiben, wie die Tochter sie ein Leben lang kannte. In ihre Auflehnung mischt sich Schuldgefühl: Sie organisiert den Umzug der Mutter ins Wohnstift, weil sie nicht mit ihr leben kann. Jeder Besuch, auch die Zeit zwischen den Besuchen, ist von dieser Ambivalenz der Gefühle gezeichnet. Es dauert lang, bis die Tochter sich abfinden, die Liebe wieder spüren, in Einverständnis mit der Mutter zusammen sein kann. In eindrücklichen Szenen beschreibt Claudia Wolff den Abschied von den Eltern, eine letzte Expedition ins Familieninnere.
Rezensionen zu „Letzte Szenen mit den Eltern“ Letzte Szenen mit den Eltern


Als meine Mutter ihre Küche nicht mehr fandAls meine Mutter ihre Küche nicht mehr fand
Als meine Mutter ihre Küche nicht mehr fand
von Jörn Klare
Verlag: Suhrkamp
ISBN: 3518464019

Erst verlegte sie ihre Brille, dann vergaß sie ein paar PIN-Nummern, schließlich fand Jörn Klares Mutter ihre Küche nicht mehr. Am Ende stand die Diagnose Demenz. Die Besuche im Heim werfen Fragen auf: Sind Erlebnisse nur dann etwas wert, wenn wir uns daran erinnern? Kann man seine Würde oder gar »sich selbst« verlieren? Und liegt in den Begegnungen im Hier und Jetzt nicht auch ein Trost? Bereits heute leben in Deutschland 1,3 Millionen Menschen, die von Demenz betroffen sind, 2050 werden es doppelt so viele sein. Jenseits der Klischees von grauen Heimen und überfordertem Personal sucht Jörn Klare nach anderen, weniger bedrückenden Sichtweisen auf diese immense gesellschaftliche Herausforderung. Ausgehend von den bewegenden Besuchen bei seiner Mutter, macht er sich auf den Weg zu Experten und Praktikern, zu Ärzten und Juristen, Philosophen und Altenpflegern. Mit ihnen spricht er über das Leben, den Tod und das, was dazwischen liegt.
Rezensionen zu „Als meine Mutter ihre Küche nicht mehr fand“Als meine Mutter ihre Küche nicht mehr fand


Vergiss mein nicht - Wie meine Mutter ihr Gedächtnis verlorVergiss mein nicht - Wie meine Mutter ihr Gedächtnis verlor
Vergiss mein nicht
Wie meine Mutter ihr Gedächtnis verlor und ich meine Eltern neu entdeckte
von David Sieveking
Verlag: Herder
ISBN: 3451325748

Eine Geschichte, die keinen unberührt lässt: Die Mutter hat Alzheimer. Der Sohn, ein bekannter Filmemacher, zieht wieder zu Hause ein, um für sie da zu sein und beschließt, seine Erfahrungen zu dokumentieren. Es gelingt ihm, mit ihr wunderbar lichte Momente zu erleben. Durch die Krise der Mutter gerät die Familie ins Wanken. Aber sie findet sich unter der Belastung neu. Eine Liebeserklärung an eine beeindruckende Familie. Und eine herzzerreißend realistische Darstellung einer Krankheit, vor der wir die Augen nicht verschließen dürfen.
Rezensionen zu „Vergiss mein nicht“Vergiss mein nicht - Wie meine Mutter ihr Gedächtnis verlor


Warum liegt die Zeitung im Kühlschrank?Warum liegt die Zeitung im Kühlschrank?
Warum liegt die Zeitung im Kühlschrank?
von Matthias Müller-Michaelis
Verlag: Kreuz Verlag
ISBN: 3783125146

Oft ganz unvorbereitet stehen Töchter und Söhne vor der plötzlichen Verwirrtheit und Unsicherheit ihrer alten Eltern. Da ist guter Rat teuer. Zwischen Verzweiflung, Trauer und Liebe hin- und hergerissen müssen sie dann eine Lösung suchen. Das Thema ist aktueller denn je. Dies ist kein Ratgeber, der Patentlösungen bereit hält, sondern ein liebevoll, heiteres Tagebuch, das sich als Ergänzung zur Fachliteratur versteht, zum Schmunzeln anregt und den Wunsch übrig lässt, dass jemand da ist, der sich kümmert, wenn wir selber in die Jahre kommen.
Rezensionen zu „Warum liegt die Zeitung im Kühlschrank?“Warum liegt die Zeitung im Kühlschrank?